Moderne Röntgentechnik in unserer MKG-Praxis in Heidelberg

In unserer MKG-Praxis in Heidelberg verfügen wir über hochmoderne digitale Röntgengeräte.

Wir besitzen einen digitalen 3D-Volumentomograph (DVT). Hiermit lassen sich dreidimensionale Schichtaufnahmen des Kiefers sowie Gesichts anfertigen und 3D-Analysen des Gesichtsschädels sind möglich. Panoramaröntgenaufnahmen (Orthopantomogramme / OPGs) sind Übersichtsaufnahmen der Kiefer. Kleine Kieferareale stellen wir mit dem hochauflösenden Zahnfilm in digitaler Folientechnik dar.

3D-Röntgenaufnahmen durch digitale Volumentomographie (DVT)

Die mit dem 3D-DVT erstellte 3-dimensionale, überlagerungsfreie Darstellung des Gesichtsskeletts ohne Dimensionsverlust ermöglicht die exakte räumliche Untersuchung des Gesichtsschädels mit seinen anatomischen Besonderheiten. Auch kompliziert verlagerte Zähne können so von Nachbarstrukturen (z.B. der Unterkiefernerv) räumlich abgegrenzt werden, wenn Standardröntgenbilder keine sichere Information hierzu liefern.

Die digitale Volumentomographie ermöglicht zudem die computergestützte, räumliche Planung der Position von Zahnimplantaten.

Auch Zysten und andere Knochenveränderungen können in Ausmaß und Lage bestimmt und somit gezielt und schonend entfernt werden.

Analog erfolgt die Vorgehensweise bei der dreidimensionalen Planung der Korrektur von Kieferfehlstellungen am Computer. Mit dieser Planung kann die operative Korrektur der Kieferposition 1:1 umgesetzt werden.

Computertomographie (CT), Magnetresonanztomographie (MRT) und Szintigraphie

In der Abteilung für Radiologie und Nuklearmedizin der ATOS-Klinik steht uns auch die ganze Bandbreite der weiterführenden Diagnostik durch MRT und die Szintigraphie für spezifischen Fragestellungen, wie beispielsweise Infektionsausbreitung im Knochen oder noch zu erwartendes Wachstum des Kiefergelenks zur Verfügung.

Weniger Strahlung und aktiver Umweltschutz durch digitale Röntgentechnik

In unserer Praxis in Heidelberg verwenden wir ausschließlich digitale Röntgengeräte.

„Mehr sehen bei weniger Strahlung“: Bei Digitalröntgen ist die Strahlenbelastung geringer und wir haben wir die Möglichkeit, digitale Röntgenbilder am Bildschirm zu vergrößern und Kontrast und Helligkeit optimal einzustellen. So lassen sich Röntgenbilder elektronisch am Computer auswerten, um eine korrekte Diagnose zu stellen.

Soweit dies erforderlich wird, können wir blitzschnell die Röntgendaten an mitbehandelnde Kollegen weiterleiten oder die Daten für unsere Patienten auf CD brennen.

Digitales Röntgen ist unser aktiver Beitrag zum Umweltschutz. Dadurch benötigen wir weder Entwicklerchemikalien, noch Fixierer oder Röntgenfilme. Und wir schützen gleichzeitig die Umwelt.